Artikel vom 05.05.2020

Hygiene und Betrieb

Moin und Hallo liebe Mitglieder*innen, Gäste und Besucher,

jetzt, wo der Betrieb wieder einigermaßen in Gang kommt gibt es natürlich auch weiterhin Regeln, die einzuhalten sind. Bitte beachtet diese schon aus Gründen des Eigenschutzes und aus Verantwortung anderen gegenüber. Und vor allem: diese Regeln sind keine Option um jeweils zu entscheiden ob man gerade Lust hat sich daran zu halten oder nicht. Diese Regeln gelten für alle!

update 05.05.2020 (kursiv)

Hygieneplan WSF-Flensburg e.V.

Dieser Hygieneplan  setzt verantwortungsvolles und gesetzestreues Handeln aller Mitglieder voraus.  Es gelten unabhängig der unten aufgeführten Regeln die Verordnungen und Erlasse der Stadt Flensburg des Landes Schleswig-Holstein bzw. Verordnungen und Erlasse der Bundesbehörden. 

1. Das Clubhaus bleibt geschlossen. Das Hafenmeisterbüro darf von maximal zwei Personen gleichzeitig betreten werden.

Vor Betreten der Räumlichkeiten ist eine Hände-Desinfektion  zugelassenem Produkt (z. B. Sterillium®) durchzuführen (Spender im Eingangsbereich, 30 Sekunden Einwirkzeit, Benetzung der gesamten Handflächen Vorder- und Rückseite). Während des Besuchs des Hafenmeisterbüros ist ein geeigneter Mund/Nasenschutz zu tragen. Ohne einen solchen ist der Zutritt untersagt.

Auffüllen des Spenders durch Hafenmeister – Bereitstellung der Produkte durch Vorstand. Verantwortlich ansonsten: alle.

2.

 Die sanitären Anlagen  (Damen- und Herrenbereich) sind nur einzeln zu nutzen, die Duschen bleiben vorerst zur Benutzung gesperrt.Die Toilettennutzung ist nur tagsüber gestattet.

Nach Nutzung der sanitären Anlagen sind die Hände gründlich zu waschen und die Papiertücher zum Trocknen zu verwenden; die Tücher werden in den dafür vorgesehenen Behältern entsorgt; ein Umherfliegen von genutzten Tüchern muss vermieden werden. Eine zusätzliche sich anschließende Händedesinfektion ist zu empfehlen.

Der Reinigungsintervall wird entsprechend  erhöht. Bereitstellung der Papiertücher: Reinigungskräfte

Entsorgung der Müllbehälter: Reinigungskräfte. Verantwortlich ansonsten: alle

3.

Die Grillplätze, die Riggermastbrücke/Terasse  ist gesperrt. Vereinsfremde Personen sind aufzufordern den Platz unverzüglich zu verlassen . Verantwortlich: alle. 

 4.

Die Nutzung der Boote : der Aufenthalt an Bord im Hafen und auf dem Wasser ist nur allein, in Begleitung von im selben Haushalt lebenden Personen und einer weiteren Person gestattet.

Bootsstege / Brückenanlage sind für Durchgänge direkt zu den Booten oder an Land freizuhalten. Geselliges miteinander ist zu unterlassen, der Sicherheitsabstand zueinander ist einzuhalten.

Arbeiten, Be-und Entladen der Fahrzeuge & Boote auf dem Hafen-und Clubhausgelände ist zugelassen, sofern die Regelung zur Infektionsvorbeugung, insbesondere das Abstandsgebot eingehalten werden. Auf den Stegen und Brücken wird das Tragen eines Mund/Nasenschutzes empfohlen.

Arbeiten an den Stegen und Brücken (Frühjahrsputz) sind nur einzelnen Personen gestattet.

Kranen, Riggen und Inbetriebnahme hat so zu erfolgen, dass die Regelungen zur Infektionsvorbeugung, insbesondere das Abstandsgebot eingehalten werden. Wenn dies nicht möglich  ist, muss ein gewerblicher Bootsservice beauftragt werden. Die genauen Abläufe regelt die noch bekannt zu machende Nutzungsregelung für den Riggermast des WSF.

Die Sportboothäfen und die ansässigen Vereine müssen Hinweise an Liegeplatzinhaber*innen und Gastlieger aushändigen.

Das Anlaufen anderer als der Heimathäfen ist nur dann erlaubt, wenn bei Abreise bereits eine Liegeplatzbestätigung für den Zielhafen vorliegt oder diese Information zuvor gesichert festgestellt wurde. Dieses ist im Logbuch unter Nennung des Ansprechpartners und der Telefonnr zu dokumentieren, wenn keine E-mail Bestätigung möglich ist. Vor Anker liegen ist erlaubt.

Das Übernachten auf den Schiffen ist nur gestattet, wenn das Schiff über sanitäre Anlagen verfügt.

Päckchenliegen vor Anker und im Hafen ist grundsätzlich zu vermeiden. Sofern dies ausnahmsweise nicht zu vermeiden ist das Festmachen und Überqueren innenliegender Boote nur unter Einhaltung der Regelungen zur Infektionsvorbeugung, insbesondere der Wahrung des Abstandsgebots erlaubt.

 Verhol-,An-und Ablegemanöver : Bei Annehmen von Leinen und Landanschlusskabeln wird empfohlen Gesichts- und Nasenschutzmasken anzulegen. Auf Abstand ist zu achten.   

Bei Anzeichen einer Viruserkrankung in seiner Crew darf ein Boot NICHT auslaufen. Treten solche Anzeichen auf dem Wasser auf, hat der Schiffsführer*in seinen Heimathafen anzulaufen.

Anlandgehen ist bei auftretenden Symptomen nur im Heimathafen gestattet. Ist dieser nicht ohne das Anlaufen anderer Häfen zu erreichen, ist das Vorgehen mit dem hafenärztlichen Dienst, bzw. dem örtlichen Gesundheitsamt abzustimmen.

 

Der Vorstand